Auch wenn für manche Bereiche ein „Über die Ohren“-Kopfhörer besser ist – meine Hauptbeschallungsquelle sind In-Ear-Kopfhörer. Klein, bequem, und im Preis/Klang-Verhältnis kaum zu schlagen, besonders meine Metro.Fi 100 von Ultimate Ears, die für seinerzeit relativ günstige knapp 30 Euro einen für diese Preisklasse unglaublich ausgewogenen und differenzierten Klang bieten – unverzerrt und natürlich, besonders verglichen mit gewissen nun leider mit dem Apfel geadelten Dr. Dre-Machwerken… *lach*

Schon bissl eingeschmuddelt - aber machen mich immer noch glücklich: Paar 2 von 3 meiner Comply Foam Ohrstöpselaufsätze

Schon bissl eingeschmuddelt – aber machen mich immer noch glücklich: Paar 2 von 3 meiner Comply Foam Ohrstöpselaufsätze! Helfen offensichtlich auch beim Hypnotisieren ;-)

Aber wie es so geht: die Silikon-Aufsätze kommen irgendwann mal unter die Räder. Einer fehlte eines Tages. Mist aber auch. Zumal wenn man mitten in Paraguay lebt, wo der nächste Mediamarkt mit Ersatz nicht gerade um die Ecke ist…

Außerdem gab es eine Verbesserung, die ich mir wünschte: eine (noch) bessere Schallisolierung gegen Außengeräusche.

Ich höre vor allem klassische Musik oder Brainwave Entrainment / Hypnose / Meditations-Sessions – bei beidem sind Schweinequieken von Nachbars Hobbyschlachterei und Motorsensengeräusche eher lästig… ;-)

Also kurz im Netz recherchiert nach Ohrstöpsel-Aufsetzen aus Memory-Foam, die ähnlich wie Ohropax-Stöpsel etwas „zusammengeknetet“/-gedrückt werden, dann eingesetzt, und durch Eigenelastizität und die Wärme im Ohr aufquellen und das Ohr gründlich „abdichten. Außerdem sollen sie wesentlich besser halten als die glatteren Silikon-Stopfen.

So sehen sie neu aus

So sehen sie neu aus

Der Quasi-Standard in diesem Bereich sind die Aufsätze von „Comply Foam“, die es in etlichen Varianten und passend für so ziemlich jeden Ohrstöpsel dieser Welt gibt.

Der Preis ließ mich erstmal schlucken – rund 19 Dollar für drei Paar Aufsätze. Aber was solls – ich brauchte Ersatz, und wenn schon ein kanadischer Ebay-Anbieter das Zeug ohne Aufpreis nach Paraguay verschickt… her damit!

Ein paar Wochen später… waren sie dann auch schon da. Was nicht dem Ebay-Anbieter anzulasten war, sondern dem lustigen Postsystem in Paraguay… internationale Lieferungen sind meist in 1-3 Tagen an der paraguayischen Grenze, brauchen dann aber noch mal 4-6 Wochen bis zum örtlichen Postbüro, wo man sie dann abholen kann…

Auspacken – aufstecken – kneten, rin in die Ohren – kurz festhalten, während sie sich wieder ausdehnen. Dann probehören. Ich war platt – die Ohrhörer saßen perfekt und „weiter drin“ als ich es bisher gewohnt war, ich mußte dadurch und weil die Außengeräusche wirklich massiv besser abgeschirmt wurden, wesentlich weniger „aufdrehen“, und der Klang: einfach der Hammer. Ich erkannte meine Ohrstöpselchen kaum wieder.

Nachteile? Kaum.

Natürlich handelt es sich um einen relativ weichen, offenporigen Schaumstoff – der verschmutzt und mit der Zeit „mürbe“ wird. Dabei ärgern ihn Ohrenschmalz, Schweiß, hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit (hier in Paraguay ein größeres Problem als in D-Land… ;-) ), und die Stöpsel werden irgendwann ziemlich unansehnlich und gehen aus dem Leim. Außerdem beruht das „Aufquellen“ der Stöpsel im Ohr teilweise auf Temperaturunterschieden – in Klimazonen, wo die Zimmertemperatur ähnlich der Körpertemperatur ist, sind die Dinger etwas träger.

Ansonsten gilt wie bei allen Schaumstoffstöpseln: immer hübsch vor jedem Gebrauch die Ohrwascheln putzen, Wattestäbchen mit Glasreiniger am besten, LOL – dann verschmuddeln sie nicht so schnell.

Ein weiterer Tip, der die Lebensdauer der Polster verlängert: vor dem Einsetzen nicht zu rabiat zusammendrücken, nur leicht drückend zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger rollen. Dann schnell einsetzen, und zwar in einer leicht drehenden Bewegung – nicht rabiat „reinschrauben“ und hin- und her-drehen…
Beherzigt man diese Ratschläge, dann sehen die Comfy Foam Stöpsel mehrere Wochen wie neu aus und sind mehrere Monate zu gebrauchen.

Und ich muß sagen: der Gewinn in Sachen Klang und Tragekomfort macht die geschätzt 20 Dollar pro Jahr für Ersatzstöpsel locker wett!

In Deutschland gibt es die Comply Foam Ohrpolster am einfachsten (und meist auch am günstigsten) über Amazon.de, z.B. die für viele Ultimate Ears-Ohrhörer passenden T-400 für rund 17 Euro der Dreierpack.

Man kann wählen zwischen verschiedenen Schaumstoffen (die etwas glatteren sollen weniger schnell verdrecken, dafür aber nicht so gut sitzen – ich würde die „normalen“ nehmen) und Größen – entweder drei Paar von einer Größe, wenn man schon weiß, was paßt, oder je ein Paar der drei Standard-Größen.

Aktuell scheint Pearl (ebenfalls über Amazon) ähnliche Memory Foam Stöpsel für weniger als die Hälfte des Originals anzubieten – und wenn ich den Beschreibungstext richtig interpretiere, handelt es sich sogar um Originale, vermutlich aufgekaufte Restposten oder zweite Wahl. Nur ein Einheitsmodell, aber dafür auch nur um die 7 Euro… Hier angucken.

Und wenn Du sie dann hast – probehören am besten mit meinen letzten beiden Entdeckungen:

Omnia: Musick and Poëtree („7 billion mutant monkeys“ – LOL, infuckingdeed. „I don’t speak Human“.)

und

Myaskovsky Cellokonzert mit dem ollen Rostropovich :)

Gut lausch! ;-)

Share →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Fündig geworden?

Haben unsere Texte, Infos und Tips Dir gefallen? Hast Du gute Anregungen bekommen? Dann revanchiere Dich mit einem kleinen oder größeren Betrag - hilft uns bei der Umsetzung unserer "anderen" Lebensvisionen und dabei, Dich daran über diese Webseiten teilhaben zu lassen!
Iframe