1988… Meine Fresse. Warst Du da überhaupt schon geboren??? ;-)

Schon seit 1988 sehr blau und sehr wasserbezogen: Davidoff Cool Water

Schon seit 1988 sehr blau und sehr wasserbezogen: Davidoff Cool Water

Als ich die Zahl im Pressetext der aktuellen Davidoff „Cool Water“ Werbekampagne sah, mußte ich schmunzeln. Ich kann mich noch dran erinnern – ich stand gerade zwischen Zivildienst und Studium, Weltschmerz, große Liebe und ähnliche Irrungen und Wirrungen der Jugend waren in voller Blüte, und erst langsam machte sich bei uns, die wir in den 80ern erwachsen wurden, die zynische Abgewichstheit und das kopfschüttelnd-resignative Erkennen breit, als die wahren Wege dieser Welt immer gnadenloser und unverfrorener sichtbar wurden.

1988, als dieser damals neue Duft in ikonischen Blautönen auf den Markt kam.

Ein paar meiner Freunde und eine Freundin von mir fanden ihn ganz toll. Ich weniger. War mehr der „Fahrenheit“-Typ (gibt’s das eigentlich noch? *lach*) damals, und auch später, wo ich mich anderen Düften zuwandte, waren es dann eher die richtig altmodisch-herben, „Spanish Leather“ oder dergleichen… ;-)

Aber ich habe die Faszination, die von „Cool Water“ und dem Image, mit dem Davidoff es damals auf den Markt brachte, ausging, durchaus verstanden und nachvollziehen können – und offensichtlich gibt es immer noch eine treue Fangemeinde und es lohnt sich anscheinend auch noch, im heiß umkämpften Markt der olfaktorischen Täuschen-und-Tarnen-Kunst aufwendige Kampagnen und Werbefilme dafür zu produzieren.

Der kantig-hübsche Sportler und Abenteurer mit leichtem Bad-Boy-Touch, der besonders um den Eisprung herum bei unbewußten Steinzeitweibchen (also 99,5% der weiblichen Menschheit) sehr beliebt ist, was seit etlichen Jahrtausenden die Weiterentwicklung der Menschheit blockiert und dazu führt, daß 99,5% der männlichen Menschheit sich gerne zumindest hier und da mit diesem Image und entsprechenden Düften zu schmücken versuchen, um die griffigen Früchte zu ernten, dazu die tiefe Symbolik von viel Wasser (Emotion, eintauchen, …) – populärpsychologisch ist man mit der Deutung der „Cool Water“-Nische schnell durch ;-)

Oder, um den Pressetext zu zitieren: „The aromatic fresh fragrance weaves a skillful contrast between a sharp and crisp peppermint top note, a fresh heart of lavender and a sensual drydown of amber. The sleek and architectural design of the bottle reinforces a relaxed yet fully embraced masculinity.“

Kann man auch so ausdrücken. ;-) Macht ja auch nichts: unsere gesamte Existenz (auch und gerade die der bewußteren unter uns) ist ein ironisch-schmunzelndes teils Ringen, teils Tanzen mit dem evolutionsbiologischen Ballast im Stammhirn und gesellschaftlichem/religiösem Sondermüll in der Großhirnrinde, und ein paar feuchte Ozean-Träume mit frischer Minznote sind da durchaus in Ordnung.

Zumal Davidoff (bzw. der Beauty-Gigant Coty Inc, zu dem die Marke seit längerem gehört) mit „Cool Water“ und dem dazugehörigen Image-Universum diese Träume auf ästhetisch ansprechende Weise und zunehmend mit umweltpolitischen Themen garniert anliefert.

Die aktuelle „Cool Water“ Kampagne ist auf Schauspieler Scott Eastwood (u.a. im kommenden Oliver Stone Film über Edward Snowden zu sehen) und das Motto „What makes the ocean, makes the man“ zentriert.


Viel Wasser, viel Blau, viel Mann, viel Duft – Davidoff Cool Water

Das Motto entstand laut Agentur spontan bei den Dreharbeiten an der Küste von Hawaii mit Eastwood und seinen Freunden, alles passionierte Surfer und Meeresliebhaber – ‚inspired by their own relationship with the ocean and by John Fitzgerald Kennedy’s timeless reflection: “We are tied to the ocean. And when we go back to the sea, we are going back from whence we came”.‘

Hübsches Motto, hübsches Zitat.

Besonders bedenkenswert in Zeiten, wo die Tatsache, daß wir im Zeitalter der „Sechsten Auslöschung“ leben auch von der Schulwissenschaft und den Mainstream-Medien bestätigt und immer dringlicher ins Bewußtsein gerufen wird. Das große Artensterben unserer Zeit spielt sich zwar überall ab, aber die Ozeane und ihre Bewohner und unser vernichtend-dämlicher Umgang mit ihnen werden eine entscheidende Rolle dabei spielen, wie belebt (und ob auch weiterhin von uns (über)bevölkert) dieser eigentlich recht hübsche Planet in Zukunft sein wird.

Ob ein Duft dabei viel mitzureden haben wird? Zumindest ist die „Love the Ocean“-Kampagne der National Geographic Society mit Unterstützung von Cody/Davidoff entstanden und ein kleiner Hoffnungsansatz, Teile der Meere durch Schutzzonen zu entlasten.

„Cool Water“ jedenfalls ist ein Urgestein des Duftmarktes geworden und dieser absurden Welt würde ohne Davidoff-Produkte, die immer zumindest eine Anmutung von Ehrlichkeit und Authentizität an sich hatten, ein kleiner, charakteristischer Touch fehlen. Aber da gibt es wenig Gefahr, vermute ich. „Cool Water“ schafft locker nochmal 27 Jahre… Bei mir bin ich da nicht so sicher – und ich werde mutmaßlich dann auch schlechter riechen ;-)

P.S.: Warum wir überhaupt so oft bemüht sind, unseren wirklichen Geruch nicht nur mit Seife und Deo zu zähmen, sondern komplett zu überdecken und verfälschen, kann man natürlich länglich diskutieren – und gerade hier in südlichen Gefilden, wo die Chicas meist so von gruselig süß-schweren Schwaden umgeben sind, daß mir gleich schlecht – und jegliches Begehren abgetötet – wird, stellt sich die Frage nach der kulturellen Nasenprogrammierung und ihrer Notwendigkeit sehr unüberriechbar… aber wenn schon Riechwässerlein/Toilettenwässerlein/Parfums jeglicher Art – dann bitte stilvoll und dezent. Und dafür qualifiziert sich „Cool Water“ sowohl thematisch als auch in seiner Nasenwirkung, übrigens auch die weibliche Version.

P.P.S.: mehr zu „Cool Water“ und der aktuellen Kampagne? Gibts auf der Facebook-Seite des Herstellers, und Twitter nutzen sie auch.


Hinweis: dieser Artikel wurde von Cody Inc./Davidoff gesponsored. Das heißt in meinem Blog: das Unternehmen hat mich bezahlt, um das Werbevideo hier zu plazieren und um meine Meinung dazu zu sagen. Meine Meinung an sich und die im Artikel geäußerten Ansichten sind dadurch nicht beeinflußt.
Weiterer Hinweis: hyperaktive Adblocker wie Ghostery killen die Werbevideos, also abschalten und ggf. Seite neu laden, wenn Du was sehen willst…

Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Fündig geworden?

Haben unsere Texte, Infos und Tips Dir gefallen? Hast Du gute Anregungen bekommen? Dann revanchiere Dich mit einem kleinen oder größeren Betrag - hilft uns bei der Umsetzung unserer "anderen" Lebensvisionen und dabei, Dich daran über diese Webseiten teilhaben zu lassen!
Iframe